Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 28.

Der Untergang Samarias und das Schicksal Jerusalems.

1 Wehe der stolzen Krone der Trunkenbolde Ephraims
und der welkenden Blume, seinem herrlichen Schmuck,
auf dem Gipfel des fetten Thals der vom Wein Berauschten!
2 Fürwahr einen Starken und Mächtigen hat der Herr in Bereitschaft!
Wie ein Hagelunwetter, ein schneidender Sturm,
wie ein Guß von gewaltigen, strömenden Wassern
wird er sie mit der Hand zu Boden werfen,
3 daß sie mit Füßen zertreten wird,
die stolze Krone der Trunkenbolde Ephraims. 4 Und mit der welkenden Blume, seinem herrlichen Schmuck, auf dem Gipfel des fetten Thals wird es gehen wie mit einer Frühfeige vor der Reifezeit, die einer, wenn er sie sieht, verschlingt, während er sie noch in der Hand hat. 5 An jenem Tage wird Jahwe der Heerscharen dem Reste seines Volks eine schmucke Krone und ein herrlicher Stirnreif sein 6 und gerechte Gesinnung geben dem, der zu Gerichte sitzt, und Heldenkraft denen, die die Angriffe zum Thore hinaus zurückschlagen.
7 Aber auch diese hier wanken vom Wein und taumeln vom Rauschtrank!
Priester und Propheten wanken vom Rauschtrank, sind verwirrt vom Wein,
taumeln vom Rauschtrank, wanken beim Schauen, schwanken beim Urteilsprechen!
8 Denn alle Tische sind voll von unflätigem Gespei, bis auf den letzten Platz!
9 "Wen will er Erkenntnis lehren und wen mit seiner Predigt unterrichten?
Etwa eben von der Milch Entwöhnte, von der Brust Genommene?
10 Denn Richtscheit an Richtscheit, Richtscheit an Richtscheit,
Meßschnur an Meßschnur, Meßschnur an Meßschnur,
ein bißchen hier, ein bißchen da!" - -
11 Ja wohl! In stotternden Lauten und in einer fremdartigen Zunge wird er zu diesem Volke reden, 12 er, der zu ihnen gesprochen hat: Das ist die Ruhe - gönnt Ruhe den Müden - und das ist die Erholung! Sie aber wollten nicht hören. 13 So soll ihnen denn das Wort Jahwes werden
Richtscheit an Richtscheit, Richtscheit an Richtscheit,
Meßschnur an Meßschnur, Meßschnur an Meßschnur,
ein bißchen hier, ein bißchen da,
damit sie auf ihrem Wege rückwärts straucheln und zerschmettert werden
und sich verstricken und gefangen werden.
14 Hört darum das Wort Jahwes, ihr Spötter, ihr Spottlieddichter dieses Volks in Jerusalem! 15 Weil ihr gesagt habt:
Wir haben mit dem Tode einen Vertrag geschlossen
und mit der Unterwelt ein Bündnis gemacht!
Die flutende Geißel wird, wenn sie daherfährt, uns nicht erreichen!
Denn wir haben Lüge zu unserer Zuflucht gemacht
und in Trug uns geborgen!
16 Darum hat der Herr Jahwe also gesprochen:
Schon habe ich im Zion einen Grundstein gelegt,
einen geprüften Stein, einen kostbaren Eckstein festester Grundlage.
Wer da glaubt, soll nicht weichen!
17 und ich will Recht zur Meßschnur
und die Gerechtigkeit zum Senkblei machen.
Hagel soll die Lügenzuflucht vernichten
und Wasser die Trugburg fortschwemmen.
18 Euer Vertrag mit dem Tode soll ausgestrichen werden,
und euer Bündnis mit der Unterwelt keine Geltung haben.
Wenn die flutende Geißel daherfährt,
sollt ihr von ihr zermalmt werden.
19 So oft sie daherfährt, wird sie euch fassen; denn Morgen für Morgen wird sie daherfahren, am Tage und in der Nacht, und eitel Schauder wird das Empfangen solches Unterrichts sein!
20 Denn das Lager wird zu kurz sein, sich auszustrecken,
und die Decke zu knapp, sich darein zu wickeln.
21 Denn wie am Berge Perazim wird Jahwe sich erheben,
wie in der Ebene bei Gibeon wird er toben,
um sein Werk zu vollbringen - befremdlich ist sein Werk! -
und seine Arbeit auszurichten - seltsam ist seine Arbeit!
22 Darum treibt nicht Gespött, damit eure Bande nicht noch fester werden! Denn ein festbeschlossenes Garaus über die ganze Erde habe ich vom Herrn, von Jahwe der Heerscharen, vernommen.

Der wunderbare Plan Jahwes, durch ein Gleichnis erläutert.

23 Horcht auf und hört meine Stimme!
Merkt auf und hört meine Rede!
24 Pflügt einer etwa immerfort zum Zwecke der Aussaat,
bricht er auf und bearbeitet er immerfort seinen Acker?
25 Nicht wahr? Wenn er seine Oberfläche geebnet hat, streut er Dill und säet Kümmel
und steckt Weizen und Gerste und Spelt an seinem Rand.
26 Es unterwies ihn zum Rechten, es lehrte ihn sein Gott.
27 Dill wird doch nicht mit dem Schlitten gedroschen,
noch über Kümmel das Wagenrad geführt,
sondern Dill wird mit dem Stab
und Kümmel mit dem Stocke geklopft.
28 Wird Brotkorn etwa zermalmt?
Nein! Nicht immer drischt er darauf los
oder treibt das Rad seines Wagens und seine Rosse darüber:
er zermalmt es nicht!
29 Auch das ist von Jahwe der Heerscharen ausgegangen!
Er hegt wunderbaren Plan, einen hohen Verstand!